Early birds...

Zum zweiten Mal wird gemeinsam mit Karl Puelacher ein Vogelschutzprojekt durchgeführt.

Ziel des Projektes ist, dass Kinder verantwortungsvoll daran beteiligt werden, auf ihre Umwelt zu achten und aktive Beiträge zu leisten.

Was passiert bei der Nistkästen-Aktion?

Jedes Kind, das sich bereit erklärt,  bekommt einen Nistkasten zur Verfügung gestellt. Nun haben die SchülerInnen die Aufgabe, die Nistkästen in der brutfreien Zeit bis März nächsten Jahres zu Hause aufzuhängen. Darauf erfolgt im Idealfall die Besiedelung und in einem Jahr geht es an die Reinigung. Wichtig dabei ist, dass die Nistkästen während der Brutzeit beobachtet werden. Die Tiere dürfen keinesfalls gestört werden. Die Beobachtungen werden dokumentiert und präsentiert. 

Allgemeines zum Vogelschutzprojekt

Die Nistkästen dienen dem Schutz der kleinen Meisenarten (Blau-, Tannen- und Schwanzmeisen). Ein Vogelpaar dieser Arten vertilgt während eines Sommers an die siebzig Liter Insekten und Gartenschädlinge und erfüllt dadurch eine wertvolle ökologische Aufgabe.

Durch die zunehmende Besiedelung von bisher naturbelassenen Gebieten und die intensive Bewirtschaftung von Wäldern und Baumgärten gibt es immer weniger Nistmöglichkeiten für diese heimischen Vögel. Durch den Einsatz von Vogelhäusern ist gewährleistet, dass die Meisen ihre ökologische Aufgabe weiterhin erledigen können.

Die Nistkästen für das Vogelschutzprojekt werden aus Lärchenholz in Handarbeit gefertigt. Unterstützt wird das Projekt von Sponsoren, die für die Materialkosten aufkommen.

Unsere ÖKOLOG Klasse 2a übernahm im Namen aller Kinder der PVS das großzügige Geschenk und verteilte die Nistkästen an alle Mitschüler/-innen.

Organisationseinheit: 
Schuljahr: