Leitbild der Praxisvolksschule

  • Die Praxisvolksschule ist ein Teil der Pädagogischen Hochschule Tirol und untersteht als Bundesschule direkt dem Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung.
  • Die Praxisvolksschule der PHT ist eine Pflichtschule und Zentrum für pädagogisch praktische Studien. Sie versteht sich als Modell- und Forschungsschule.
  • Die Praxisvolksschule der PHT gehört keinem Schulsprengel an. Daher ist eine Anmeldung noch keine Aufnahmegarantie.

Grundsätze unserer Schule

  • Die Praxisvolksschule der PHT ist Begegnungsstätte von Schülern/Schülerinnen – Lehrern/Lehrerinnen – Studierenden – Eltern und anderen (Projekt-)Partnern, die ein buntes, lebendiges, vielseitiges und innovatives Lernen voneinander ermöglicht. Wir sind offen für interkulturellen Austausch und Ausbildungsort für Kinder unterschiedlichster ethnischer und nationaler Herkunft.
  • Unseren Schülerinnen und Schülern wird ein Lernen mit allen Sinnen durch vielseitige Lehr- und Lernformen geboten.
  • Unseren Studierenden bieten wir eine Einführung in das Berufsfeld, Praxismöglichkeiten, professionelle Begleitung und Beratung.
  • Die Praxisvolksschule der PHT steht für „fördern und fordern“: Begabungen und Hochbegabungen entdecken, entwickeln und mittels individueller Enrichmentangebote stärken. Dazu wurde ein umfangreiches standortbezogenes Förderkonzept erarbeitet, welches sich prozesshaft weiter entwickelt. Das umfangreiche Angebot an Lern ateliers und unverbindlichen Übungenunterstützt unsere Schülerinnen und Schüler in der Entwicklung ihrer Stärken und Interessen.
  • Hilfestellung beim Erwerb von Schlüsselkompetenzen wie Selbstständigkeit, Eigeninitiative und Verantwortungsgefühl, aber auch Sozialkompetenzen wie Akzeptanz und Toleranz sowie Einfühlungsvermögen und Hilfsbereitschaft haben bei uns einen hohen Stellenwert und werden unterstützt und gefördert. Gemeinsam werden mit allen Schulpartnerinnen und Schulpartnern Vereinbarungen getroffen, die dem gemeinschaftlichen Zusammenleben dienen, die von den Beteiligten selbst erarbeitet wurden und jährlicher Überarbeitung unterliegen.
  • Die Praxisvolksschule ist ÖKOLOG Schule und Umweltzeichenschule deren Mitglieder sich verpflichten, Verantwortung für eine lebenswerte Welt durch nachhaltig ökologische Haltung und entsprechenden Aktivitäten (Müllvermeidung durch Mehrwegbehältnisse, Vogelschutzprojekte, Insektenhotels, Klimameilensammlung, gezielte Hefteauswahl aus umweltschonenden Materialien, Ernährungsbewusstseinsschulung durch regional gesunde Jausenprojekte, Raumklimamessungen, Nutzung von Energiesparmöglichkeiten, soziale Projekte, SchülerInnendemokratie, ...) zu leben. Die ganzheitliche Gesundheitsförderung ist uns ständiges Anliegen im gelebten Alltag!
  • Im Sinne einer umfassenden Erziehung und Ausbildung bieten wir eine beispielgebende, hoch qualifizierte Tagesbetreuung in verschränkter und unverschränkter Form an. Die Zusammenarbeit mit den Eltern ist gewünscht und wird erwartet.

Unser Schulprofil

  • Die Praxisvolksschule der PHT ist ein Ort mit ausgewählten, erstklassigen Rahmenbedingungen, damit sich die uns anvertrauten Kinder entfalten und entwickeln können.
  • Kind sein an der Praxisvolksschule der PHT bedeutet ein pädagogisches Zuhause haben, eine Vielfalt an Kommunikation nützen und ein sorgsam gestaltetes breites Erlebnisspektrum erfahren.
  • Unser Ansatz ist ganzheitlich, wertorientiert, ökologisch, wissenschaftlich fundiert und praktisch bzw. anschaulich ausgerichtet. Die Praxisvolksschule der PHT  ist ein Kompetenzzentrum für die Schulpraktische Ausbildung, die eine standardisierte Grundausbildung gewährleistet, der Forschung und den individuellen Bedürfnissen der Studierenden besonderen Raum gibt.
  • Die Dozentinnen und Dozenten der Praxisvolksschule der PHT legen besonderen Wert auf Aktualisierung und Innovation hinsichtlich der Unterrichtsgestaltung und der eigenen Kompetenzen und Qualifikationen.
  • Die Praxisvolksschule der PHT vernetzt sich mit der KollegInnenschaft der Pädagogischen Hochschule und anderen Bildungseinrichtungen und Schulbehörden.
  • Eltern und Erziehungsberechtigte sind für die Praxisvolksschule der PHT wichtige Partner, die über Lernfortschritte und Aktivitäten der Kinder umfassend informiert werden. Transparenz und Kooperation sind dabei die maßgebenden Leitbegriffe. Dem aktiven Elternverein, der u. a. die Aufgabe "Sicherer Schulweg durch PEDIBUS" trägt, gehören 100% der Elternschaft an.

Im Sinne einer ganzheitlichen Menschenbildung bietet die Praxisvolksschule der PHT ein umfassendes Angebot mit einer Gewichtung auf folgenden Schwerpunkten an:

Schwerpunkte unseres zukunftsorientierten Unterrichts sind

Unterrichtsmethoden:

Methodenvielfalt - moderne, offene und gebundene Unterrichtsformen;

Informationstechnologisch gestützter Unterricht in allen Klassen:

42 i pads, 42 internetfähige PCs bzw. Classmates, 7 Activboards, 2 Medienwägen mit vielfältiger Lernsoftware (LeOn Lizenz, Antolin Lizenz, ONILO Lizenz, diverse Apps, ...) 

Schwerpunktklassen:

Mehrstufenklassen

Montessoriklassen

Inklusion

Ganztagesklassen

Musikschwerpunktklasse: Projekt PART mit dem Innsbrucker Symphonieorchester

Klassen mit Bewegungsschwerpunkt

Klasse mit ÖKOLOG Schwerpunkt

Klassen mit Sprachenschwerpunkt Englisch, Italienisch

Klasse mit besonderer Förderung im bildnerisch- kreativen Bereich 

Klasse mit dem Schwerpunkt Philosophieren mit Kindern.

Projektunterricht: Kurz – und Langzeitprojekte, fächerübergreifend und teilweise wissenschaftlich begleitet.

Leseförderung:

Schulbibliothek, Theater, Lesungen, Arbeiten mit „Antolin – Leseprogramm“; Leseportfolio, Lesekonzept "Gütesiegel Lesen", Leseförderkonzept

 
Begabungen fordern und fördern:
 
Förderung rechenschwacher und lese-rechtschreibschwacher Kinder, Unterstützung von Kindern mit Lernschwierigkeiten, Angebote für Kinder mit Deutsch als Zweitsprache, Förderung (hoch)begabter Schüler, standortbezogenes Förderkonzept, altersheterogene Lernateliers mit einem breiten, jährlich wechselndem Themenangebot.

 

MINT Schwerpunkt (Mathematik, Informationstechnologien, Naturwissenschaft, Technik)

Mathematik: Förderung durch diplomierte Dyskalkulietherapeutinnen, Förderung der Begabten in "Mathe Ass" Angeboten, Schulschachangebot, Teilnahme an Känguruwettbewerben u. a., Lernateliers mit Matheschwerpunkten (Größen, Geometrie, Sachaufgaben,...)

Informatik: natürlicher und unkomplizierter, sinnvoller Einsatz moderner Technologien als Unterrichts- und Lernhilfen mittels 48 i pads mit unterschiedlichsten Apps, alle Klassen sind mit Activboards ausgestattet und durch Apple TV  mit allen Geräten verbunden, Studierende erproben Gelerntes aus den Lehrveranstaltungen in den Klassen aus, Lehrer und Lehrerinnen bilden sich in SCHILFS und individuell gewählten Fortbildungen intensiv weiter, Gefahren der neuen Technologien werden sowohl rechtlich in polizeilichen Schulungen wie "Cyber Kids", als auch in ökologischer Hinsicht durch Pädagoginnen des Umweltvereins Tirol (Handy 1 & 2 - Kommunikationsmittel, Sammlung, Recycling, soziale Auswirklungen bei der Erzeugung,...) für alle Schülerinnen und Schüler durchgeführt.

Naturwissenschaft: Im Rahmen von Projekten und in Lernateliers werden naturwissenschaftliche Themen intensiv behandelt. Dabei wird versucht, Mädchen wie Buben gleichermaßen zu begeistern. Im Vordergrund steht die selbstständige Erarbeitung der Inhalte, wobei Experimentieren, Vermuten, Verwerfen, Entwerfen, Dokumentieren, Kommunizieren wesentliche Eckpunkte darstellen. Betreuung von 3 Hochbeeten und einer Kräuterschnecke.

Technik: Ein völlig neues Konzept für den Werkunterricht führte zu einem Change in Richtung Lernzentrierung! Dazu die zentralen Forschungsfragen aus einer Facharbeit zum Thema:
1) Inwieweit sind die Schüler/innen in der Lage, Ziele in Bezug auf ihr selbstständiges Arbeiten für die Folgestunde im Werkunterricht der vierten Schul¬stufe zu formulieren?
2) Wie setzen Schüler/innen selbst formulierte Ziele hinsichtlich selbstständigen Ar¬beitens im Werkunterricht der vierten Schulstufe um?
3) Welche Auswirkung hat das zeichnerische und schriftliche Dokumentieren der Werkstückerstellung auf das selbstständige Arbeiten von Schüler/innen im Werk-unterricht der vierten Schulstufe?

Sprachintensivierung:

Englisch und Italienisch, Zusatzangebot an Englischunterricht durch Nativespeaker

Förderung der sozialen Kompetenz und des schulischen Gemeinschaftslebens

wie z.B. Schüler- und Schülerinnenrat, Buddy project, Ausbildung von KindermediatorInnen, besinnliche Wanderungen, Theaterprojekte, Schulaufführungen, ökumenische Andachten und Gottesdienste,

Bewegung:

Grün gestalteter Pausenhof und Spielwiese, Schwimmen, Eis laufen, Haltungsturnen; Projekt „Gesunder Rücken“ unter ärztlicher Begleitung, Bewegte Pause mit Buddy System

Zusammenarbeit mit außerschulischen Institutionen (AUVA, AKSÖ, Judoverein, Schwimmschule, Schischule, Laufschule, Handball, Tennis, Fußball)

Träger des Gütesiegels Sport in Gold (2017-2020)

 

Gesundheit

Träger des Gütesiegels "Gesunde Schule" (2017-2021)

Aktivitäten außerhalb der Schule:

Theaterbesuche, Museumsbesuche, Kreativtage, Wintersportwoche, Lehrausgänge, Exkursionen und bewegungsorientierte Aktivitäten, …

Vernetzung Kindergarten-Volksschule - Sekundarstufe zur optimalen Gestaltung der Schnittstellen

Schulische Tagesbetreuung von 6 Gruppen - Inhaber des Qualitätsgütesiegels "Schulische Tagesbetreuung" seitens des bm:ukk für die Schuljahre 2012 - 2014

Organisationseinheit: